Archiv

Browser-Statistiken

Schach macht Appetit auf mehr

Es sage niemand, dass eine solche Stellung nicht Appetit auf mehr machen kann,
sie sieht irgendwie lecker aus, wenn man genauer hinschaut.
Reykjavik 1972Talhausen 2017; Idee Birgit und Clara Schüler

Nachtrag zum Jubiläumsjahr

6. Oktober 2012 Udo

p1000623.JPGp1000622.JPGp1000621.JPGp1000602.JPGp1000601.JPGp1000587.JPGp1000582.JPGp1000577.JPGp1000574.JPGp1000575.JPG

Simultan beim 1. Ebringer Schachtag

Viele der Jugendliche nahmen die Gelegenheit wahr, am Nachmittag des 15. Septembers das Simultan gegen den Ebringer Spielertrainer Matthias Deutschmann mitzuspielen. Insgesamt 21 Spielerinnen und Spieler forderten Matthias gleichzeitig heraus. Den ältesten und jüngsten Teilnehmer trennten nur 82 Jahre (6 und 88).
Es entwickelten sich interessante und tolle Partien und allen Teilnehmer machte es sichtlich Spaß, und ist hervorragend beschrieben im Artikel der Badischen Zeitung

Nach knapp 4 Stunden war die letzte Partie beendet und die Gegnerinnen und Gegner hatten Matthias einiges abverlangt. Von den 21 Partien hatte Matthias am Ende 16 gewonnen, 4-mal Remis gespielt (Sarah Hund, Antusch Isabella, Kleindienst Kolja, Scheffler Nico) und eine Partie gegen Julian Boes verloren.

wp_000041.jpgwp_000039.jpgwp_000038.jpgwp_000037.jpgwp_000036.jpgwp_000035.jpgwp_000034.jpg

Jugendturnier beim 1. Ebringer Schachtag

Am Jugendturnier nahmen 19 Kinder und Jungendliche im Alter zwischen 6 und 15 teil. Gespielt wurde in einer Gruppe, 7 Runden Schweizer System nach Schnellschachregeln (2×15 Minuten).
Alle waren hochmotiviert und der Altersunterschied kaum bemerkbar. Jede Partie war hart umkämpft, aber alles Spielerinnen und Spieler gingen sehr fair und freundschaftlich miteinander um. Hier sollten sich Erwachsene Schachspieler mal ein Beispiel nehmen.
Das Turnier gewann Sarah Hund vom SK Freiburg Zähringen 1887 die in Runde 5 und 6 ihre direkten Verfolger besiegen konnte und das Turnier ungeschlagen mit 6,5 Punkten gewann. Zweiter wurde Florian Kandra vom SC Horben, den dritten Platz teilen sich Johannes Niethammer von den SF Schwarz-Weiß Merzhausen und Nico Scheffler vom SK Freiburg-West. Hannah Sommer und Tom Pfirsig vom SC Ebringen konnten sich in diesem starken Feld von Spiel zu Spiel steigern, und so hatte Hannah am Ende 3 und Tom 2 Punkte auf ihrem Konto.

Endtabelle

Trimultan beim 1. Ebringer Schachtag

Drei mal drei ist 10 oder die Kunst des Trimultanschachs.

Wenn 10 Schachspieler ein komplettes Turnier spielen wollen, muss jeder von ihnen gegen 9 Gegner antreten. Das dauert normalerweise seine Zeit. Nicht so beim Trimultanschach. Denn hier hat man immer 3 Gegner, die man gleichzeitig besiegen muss. Man läuft von Brett zu Brett, macht einen Zug, drückt auf die Schachuhr, und eilt zum nächsten Brett. Pro Runde hat jeder Turnierteilnehmer 15 Minuten Zeit, um die 3 laufenden Partien für sich zu entscheiden. Die hohe Kunst besteht darin, sich auf dem Schachbrett zurechtzufinden, das man 2 Züge und 2 Laufwege zuvor verlassen hat, um die beiden anderen Partien zu betreuen. Eine stressige Sache also, die hohe Konzentration und einen guten Überblick erfordert.

Am 1. Ebringer Schachtag wurde ein solches Trimultanturnier ausgetragen. Am Start waren wie erwartet nur Vereinsspieler, weil man Trimultanschach ohne Schnellschacherfahrung fast nicht spielen kann. Im Turnierverlauf zeichnete sich eine Zweiklassengesellschaft ab. Ein bärenstarkes Quartett dominierte von der ersten Runde an das Geschehen und machte die Spitzenplätze unter sich aus. Am Ende hatten Jens-Uwe Schmidt aus Lahr und Chris Davis aus Ebringen die Nase vorn. Schmidt gelang zum Beispiel in bedrängter Stellung ein schwer zu erkennender Mattangriff gegen Holger Kaspereit. Dieser wurde gemeinsam mit Johannes Neuner aus Zähringen Dritter. Ein beachtliches Ergebnis erzielte auch der zwölfjährige Julian Boes aus Heitersheim, der den 6. Platz belegte. Doch beim Trimultanschach geht es weniger ums Gewinnen als um das Simultanerlebnis. Einige Spieler berichteten nach der 1. Runde, dass ihnen der Kopf schwirrt und sie nahe dran sind die Orientierung zu verlieren. Trimultan ist also ein Spiel mit hohem Spaßfaktor, für die Spieler wie für die Zuschauer.

Trimultanturnier am 1. Ebringer Schachtag: die Ergebnistabelle:

Platzierung Name Verein Punkte
1. Jens-Uwe Schmidt SK Lahr 8
1. Chris Davis SC Ebringen 8
3. Johannes Neuner SK Freiburg-Zähringen 7
3. Holger Kaspereit SC Ebringen 7
5. Hanspeter Becker SC Ebringen 4,5
6. Julian Boes SC Heitersheim 4
7. Heinz Bösch SC Ebringen 2,5
8. Gino De Cunzo SP Freiburg 1,5
8. Christoph Bung SFr. Merzhausen 1,5
10. Andreas Hauser SK Freiburg-Zähringen 1887 1

Der Schachclub Ebringen bedankt sich ganz herzlich bei Anja Glockmann für die sachkundige Turnierleitung sowie für die charmante Moderation der Siegerehrung. Ein großes Dankeschön auch an Götz Heckert, der zusammen mit Volker Stuhr das Trimultanschach erfunden hat. Götz war beim Turnier anwesend und hat den reibungslosen Turnierablauf sicher mit Genugtuung zur Kenntnis genommen. Trimultanschach hat sich als perfektes System erwiesen, das es erlaubt, ein komplettes Schnellschachturnier von 10 Spielern binnen 2 Stunden zum Abschluss zu bringen, und das bei einer Spielzeit von 15 Minuten pro Partie und Spieler.

1. Ebringer Schachtag ganz im Zeichen des Jugendschachs.

Simultanvorstellung von Matthias Deutschmann und Jugendturnier.
Am 15. September können sich schachbegeisterte Jugendliche mit einem zugkräftigen und wortgewandten Gegner messen. Im Rahmen des 1. Ebringer Schachtags gibt Matthias Deutschmann – Kabarettist mit Schachbundesligaerfahrung – eine Simultanvorstellung gegen 20 Jugendliche. Zuvor findet ein Jugendturnier statt, bei dem es zahlreiche Sachpreise zu gewinnen gibt. Die Erwachsenen können ihre Spielstärke in einem Trimultanturnier unter Beweis stellen. Jeder Teilnehmer spielt gleichzeitig, also simultan, gegen 3 Gegner, und das jeweils bei 10 Minuten Bedenkzeit pro Partie. Also eher ein Vergnügen für fortgeschrittene Schachtalente und Vereinsspieler. Ein Schachtraining für Jedermann gibt wertvolle Einblicke, worauf es beim Schach ankommt. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Schachprogramme am Computer auszuprobieren, die eigenen Fähigkeiten am Tischkicker zu testen oder eine Partie Blitzschach zu spielen. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Ein Festakt mit geladenen Gästen am Abend rundet den 1. Ebringer Schachtag ab.

1. Ebringer Schachtag

15. September 2012 im Foyer der Schönberghalle [Karte]

Programm

09.00 Uhr Einlass und Begrüßung

10.00 Uhr Jugendschachturnier
Einteilung je nach Teilnehmerzahl und Alterstruktur.
Es winken zahlreiche Sachpreise und drei Startberechtigungen für
die Simultanvorstellung mit Matthias Deutschmann.

12.00 Uhr TRImultan-Blitzturnier
Max. 10 Teilnehmer spielen in 3 Runden jeweils gleichzeitig
gegen 3 Gegner! Startgeld: 5.– Euro
Hinweis: Nur für geübte Schachspieler zu empfehlen,
die es gewohnt sind mit der Schachuhr zu spielen!

13.00 Uhr Schachtraining für Interessierte, Anfänger und Fortgeschrittene

14.00 Uhr Simultanschach mit Spielertrainer und Kabarettist
Matthias Deutschmann gegen max. 20 Jugendliche.

bis 16.00 Uhr Schach und Computer
Info- und Spielmöglichkeiten an mehreren Rechnern mit
verschiedenen Schachprogrammen unter Anleitung.
außerdem – Infostand zum Schachclub Ebringen.
– Tischkicker, Schach, Blitzschach, Tandemschach
– Reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken

Voranmeldung zum Turnier und Infos zum Schachtag:
bibohome@freenet.de

Programm
schachtag.pdf

Matthias Deutschmann überrascht die Konkurrenz

Bei Wind und Regen behält Matthias Deutschmann den kühlsten Kopf und gewinnt das 4. SSSW- Blitzturnier. Udo Bösch wird Dritter.

image.jpg

Im Rahmen des Ebringer Wein- und Sektfestivals veranstaltete der Schachclub Ebringen sein alle zwei Jahre stattfindendes Open Air Blitzschachturnier. Und 34 Schachfreunde kamen auf den Schlossplatz nach Ebringen, um ihre Kräfte im Blitzschach zu messen. Leider spielte das Wetter überhaupt nicht mit und belästigte die Teilnehmer immer wieder mit Regenschauern und heftigen Windboen. Doch Schachspieler kann ja bekanntlich nichts erschüttern, so entwickelte sich ein spannendes Turnier. Die Ausgeglichenheit des Feldes wurde vor der letzten Runde deutlich sichtbar. Während Alexander Lang vom Schachclub Oberwinden das Turnier bis dahin klar dominiert hatte, hatte die Konkurrenz zwischenzeitlich aufgeholt. Das Resultat: 5 Spieler hatten vor der letzten Runde 7 Gewinnpunkte auf dem Konto und damit noch die Chance auf den Turniersieg. Mehr Spannung geht nicht. Zwei der drei Endspiele endeten Remis. Holger Kaspereit sah gegen Alexander Lang einer sicheren Niederlage entgegen, als dieser ihn in absoluter Zeitnot nicht matt, sondern patt setzte. Das bedeutete Remis. Keine Nerven zeigte in dieser entscheidenen Phase des Turniers Matthias Deutschmann, der seine Partie überzeugend gewann und die Konkurrenz damit kurz vor Ziellinie abfing. Auch Udo Bösch schaffte es auf das Treppchen und wurde Dritter. Nach dem überzeugenden Klassenerhalt der Ebringer Schachmannschaften ist der Turniersieg von Matthias Deutschmann ein weiterer schöner Erfolg im Jubiläumsjahr des Ebringer Schachclubs.

Endergebnis des 4. SSSW-Blitzturniers am 15. Juli 2012:

Pl. Teilnehmer WZ Kl Verein/Ort S R V Punkte Bh SB
1. Deutschmann, Matthias 2165 Ebringen 6 4 1 8.0 70.5 50.00
2. Lang, Alexander 2072 Oberwinden 6 3 2 7.5 75.0 50.00
3. Bösch, Udo 2081 Ebringen 6 3 2 7.5 72.0 46.25
4. Schmidt, Ralf 2156 Oberwinden 5 5 1 7.5 70.5 45.75
5. Groehn, Andreas 2062 Dreisamtal 6 2 3 7.0 74.5 44.75
6. Vogelbacher, Georg 2131 Waldshut-Tiengen 5 4 2 7.0 70.5 43.75
7. Fernandez Aguado, Juan Luis 2308 Oberwinden 7 0 4 7.0 70.5 42.00
8. Gierth, Hans-Joachim 2306 S Dreisamtal 6 2 3 7.0 69.5 40.50
9. Fischer, Markus 2232 Heitersheim 6 2 3 7.0 66.0 40.25
10. Prill, Daniel 2153 Heitersheim 5 3 3 6.5 73.0 41.50
11. Schwarz, Rolf 1863 S Bad Krozingen 6 1 4 6.5 67.0 37.00
12. Prill, Gerhard 2083 S Heitersheim 5 3 3 6.5 67.0 35.75
13. Kaspereit, Holger 2094 Ebringen 5 3 3 6.5 66.0 35.75
14. Morales, Carlos 1492 Ebringen 6 1 4 6.5 50.5 23.75
15. Grabe, Lutz 2124 Freiburg Zähringen 1887 6 0 5 6.0 68.0 32.50
16. Scherer, Max 2232 Dreisamtal 6 0 5 6.0 65.5 30.00
17. Rees, Klaus 1828 Horben 4 3 4 5.5 62.5 27.75
18. Oelze, Jörn 2023 S Freiburg Zähringen 1887 5 1 5 5.5 62.5 27.00
19. Heß, Martin 1697 Oberwinden 5 1 5 5.5 60.5 26.25
20. Pauk, Peter 1859 Oberwinden 4 3 4 5.5 54.0 21.75
21. Meyer, Peter 2086 Oberwinden 4 2 5 5.0 64.0 27.00
22. Görs, Harald 1624 S Bad Krozingen 4 2 5 5.0 58.5 18.75
23. Bösch, Heinz 1904 Ebringen 4 2 5 5.0 56.0 22.50
24. Allushi, Isak 1369 Freiburg-Wiehre 5 0 6 5.0 53.5 19.50
25. Wernet, Andreas 1988 Oberwinden 5 0 6 5.0 49.5 14.00
26. Davis, Christian 1930 Ebringen 4 1 6 4.5 61.0 20.50
27. Krüger, Bernd 1877 Waldkirch 4 1 6 4.5 53.0 15.75
28. Dähne, Stephan 1521 Freiburg-West 4 1 6 4.5 46.0 13.50
29. Wissler, Martin 1628 Oberwinden 4 0 7 4.0 46.5 8.50
30. Hamar, Robert 1595 S Eutin 3 2 6 4.0 45.5 9.50
31. Roser, Konrad 1306 Dreisamtal 4 0 7 4.0 45.5 8.50
32. Klaus, Eduard 1746 S Möhringen 3 1 7 3.5 45.5 7.75
33. Hötzer, Niklas 757 J Dreisamtal 1 0 10 1.0 48.0 0.00
34. Mahle, Alois 1005 S Dreisamtal 0 0 11 0.0 49.0 0.00

4. SSSW – Blitzturnier

50 Jahre Schachlub Ebringen

Einladung zum Turnierim Rahmen des Ebringer Wein- und Sektfestivals 2012 (13.07. – 16.07.2012)Im Rahmen des Ebringer Wein und Sektfestivals veranstaltet der Schachclub Ebringen ein Open Air Blitzschachturnier auf dem Schlossplatz in Ebringen.
Wir laden alle Vereins- und Hobbyspieler ein, unter freiem Himmel ein Schachturnier zu erleben, bei dem Spaß und Spielfreude im Mittelpunkt stehen.
Wir freuen uns auf ein buntes Teilnehmerfeld aus altbekannten Schachcracks, ambitionierten Newcomern und sonstigen Wiederholungstätern.

-Termin: Sonntag, 15.07.2012
-Wann: Beginn: 13:00 Uhr, Siegerehrung: ca. 17:00
-Wo: Ebringer Schloßplatz
-Was: 5-Minuten Blitzturnier; 11 Runden Schweizer System
-Startgeld: symbolischer Betrag von 2,– €
-Preise: viele gestiftete Sachpreise , Rating- und Jugendpreise

Alles weitere im PDF: Einladung zum Turnier

img_4718.jpg

Großes Medieninteresse am kleinen SC-Ebringen!

Für den morgigen Pokalhit gegen die OSG Baden-Baden, gibt es ein gesteigertes Medieninteresse. Nicht nur, das die Badische Zeitung mit einem großen Interview mit unserem Mannschaftsführer der Ersten, Udo Bösch, erstmals unseren Verein aktuell würdigt. Gleichzeitig gibt es einen weiteren Artikel über Levon Aronian. Daneben wird das Event auch auf anderen Plattformen wiedergegeben. So gibt es einen Hinweis bei chessbase.

Bei so viel Interesse werden die Spieler des Schachclubs Ebringen alles geben, um den Baden-Badener vielleicht doch ein Bein zu stellen.