Archiv

Browser-Statistiken

Jahreshauptversammlung am 26.2.08

Liebe Schachfreunde des SC Ebringen,

hiermit lade ich Euch satzungsgemäß ganz herzlich ein zur Jahreshauptversammlung (HV) des SC-Ebringen am 26. Februar 2008.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Totenehrung
  3. Genehmigung der Tagesordnung
  4. Genehmigung des Protokolls der letzten HV 2007
  5. Bericht des Vorstands und Aussprache
  6. Bericht der Kassenprüfer
  7. Entlastung des Gesamtvorstandes
  8. Wahlen
    1. Pressewart
    2. Kassenprüfer
  9. Sonstiges/Verschiedenes

Anträge zur Tagesordnung bitte ich bis Di. 19.2.08 schriftlich an den 1. Vorsitzenden (Harald Obloh) zu stellen.

Über eine zahlreiche Teilnahme an der Jahreshauptversammlung würde ich mich freuen und verbleibe bis dahin

mit einem herzlichen Gruß

Harald Obloh (1. Vorsitzender)

Termine der Vereinsmeisterschaft 2008

Neues Spiel , neues Glück. Die schachlose Zeit ist vorbei und die
Vereinsmeisterschaft 2008 beginnt.

7 Runden CH-System 36 Züge in 1,5 Stunden und 0,5 Stunde für
den Rest.

Spielbeginn um 20:00 Uhr
Spieltermine:

1. Runde: 19.02.08
2. Runde: 04.03.08
3. Runde: 01.04.08
4. Runde: 22.04.08
5. Runde: 27.05.08
6. Runde: 10.06.08
7. Runde: 24.06.08

Anmeldungen nach bitte bis zum 15.02.08 per Email an mich
(udo.boesch@freenet.de)

Erste gewinnt hoch gegen Waldshut-Tiengen

Die Erste konnte sich am Sonntag für die herbe Verbandsliga-Niederlage in der letzten Saison rächen. Waldhut-Tiengen II wurde mit einer 2:6 Klatsche auf die Heimreise geschickt. Somit konnte einer der bisherigen Tabellenzweiten deutlich besiegt werden und Ebringen hält weiterhin Platz 1 in der Landesliga.

Der Spielverlauf war sehr kämpferisch geprägt. Nach frühen Remis von Peter Ackermann und Harald Obloh gegen Werner Hilpert und Wolfgang Malzacher stand es 1:1. Unser Libor Valevsky hatte leichte Vorteile gegen seinen Gegner Bruno Zülle, mehr wie ein Remis war trotzdem nicht möglich (Stand: 1,5-1,5).

Dann aber wurde es ungemütlich für die Schachfreunde aus Waldshut. Dirk Bösch Gegner Norbert Strittmatter vernachlässigte die Entwicklung seiner Figuren, um sofort gegen den schwarzen König vorzugehen. Doch mit dem sehr starken Sf4 konnte Dirk Bösch nachweisen, dass grundsätzliche Eröffnungsregeln schon ihre Beachtung verdienen und überspielte seinen Gegner in nur 18 Zügen glanzvoll. (Stand 2,5 – 1,5)

Jürgen Tuchtfeld zeigte eindrucksvoll, wie man mit Schwarz und viel Positionsgefühl eine ausgeglichene Position auf Sieg spielen kann. Sein Gegner Thomas Kummle stand bis kurz vor Schluss nie schlecht, aber plötzlich gingen die Lichter aus. (Stand: 3,5 – 1,5)

Eine kampfbetonte Partie spielten Udo Bösch und Peter Zimmermann. Nach 3 Zügen war man aus jeder Eröffnungsvariante draußen und es wurde nur noch Schach gespielt. Während Udo Bösch seine Möglichkeiten am Königsflügel suchte konnte Peter Zimmermann mit den schwarzen Bauern am Damenflügel aufmarschieren und eine Qualität für 2 Bauern gewinnen. Udo Bösch blieb aber mit zwei im Zentrum stehenden Springern in gefährlicher Angriffsstellung. Nachdem Peter Zimmermann sich aber einen Bauern auf a4 zurückholte verpasste Udo Bösch mit c3 einen Figurengewinn und die sofortige Entscheidung der Partie. So begann eine beiderseitiges lavieren. Peter Zimmermann konnte mit großem Zeitaufwand seine Stellung immer weiter stabilisieren und hätte nun seinerseits gewinnen können doch Udo Bösch versuchte nun die Partie in eine hochgradig taktische Partie umzuwandeln, und wie so oft sollte wohl der letzte Fehler die Partie entscheiden . Peter Zimmermann hatte zwar am Ende ein deutliches Materialplus, doch sein König war plötzlich hilflos den Angriffen der noch wenigen weißen Figuren ausgesetzt und der Mannschaftssieg der Ebringer war sicher. (Stand: 4,5 – 3,5)

Am ersten Brett spielte Holger Kaspereit eine gute Partie gegen Donjan Rodic. Doch auf der Suche nach der besten Fortsetzung verbrauchte dieser viel Zeit, die ihm am Schluss fehlte. So konnte Holger Kaspereit eine scheinbar ausgeglichenen Stellung noch zum Gewinn führen. Sein Gegner gab auf und meinte im nachhinein die Partie wäre Remis, doch die Analyse zeigte den zwar komplizierten aber eindeutigen Gewinnweg. (Stand: 5,5 – 1,5)

Als letzter spielte nun noch HeinZ Bösch am Brett 8 gegen Michael Henninger. Heinz Bösch griff mit Weiss mutig an und ließ sämtliche Bauern am Königsflügel aufmarschieren, doch sein Gegner konterte am anderen Flügel. Obwohl er in hochgradiger Zeitnot war konnte Henninger die Qualität einstreichen. Heinz konnte in der längsten Partie des Tages (5,5 Stunden) trotz des Matrialnachteils immer wieder Drohungen gegen den König aufbauen und am Ende war das Remis die logische Folge (Stand: 6:2).

5. Spieltag: Unentschieden der 2. Mannschaft

Ein hart erkämpftes Unentschieden errang am 5. Spieltag die 2. Mannschaft gegen den bisherigen Tabellenzweiten Oberwinden III in der Kreisliga A. Beim am 13.01. in Ebringen ausgetragenen Heimspiel holte Ivan Dukić endlich wieder einen Sieg. Ebenso gewannen Jörg Brezczinsky und Winfried Schüler. Karl-Peter Kendzia spielte Remis. Leider nur Unentschieden spielte auch Carlos Morales bei seinem Debut in der 2. Mannschaft. Ewald Schneider, Stefan Lorenz und Wolfgang von Eisengrein verloren.

Nächster Gegner ist Mitte Februar dann der unangefochtene Tabellenführer Freiburg-Wiehre IV.