Archiv

Browser-Statistiken

Tabellenführer geschlagen, Tabellenführer geblieben.

Glänzend aufgelegt präsentierten sich die Ebringer Schachteams am 6. Spieltag der Verbandsrunde. Bestens eingestellt durch Mannschaftskapitän Udo Bösch, erspielte sich das Ebringer Landesligateam in Villingen-Schwenningen einen hart umkämpften Sieg und kann in der Tabelle wieder nach oben schauen. In der Bezirksklasse verbuchte die Zweite einen überzeugenden Erfolg bei Freiburg West und ist weiterhin Tabellenführer. Richtungsweisend wird hier der anstehende Mannschaftskampf gegen die bärenstarken Umkircher sein.

 Villingen-Schwenningen – Ebringen  3 : 5

Schon nach kurzer Zeit trug die von Udo Bösch ausgegebene Losung „Spielt frei auf, wir haben nichts zu verlieren“ die ersten Früchte. Der Gegner von Jürgen Tuchtfeld verzettelte sich und schon nach 20 Zügen konnte er Jürgens elegantem und kraftvollem Königsangriff nichts mehr entgegensetzen. 1:0. An den übrigen Brettern waren mittlerweile komplexe Mittelspielstellungen entstanden. Harald Obloh konnte früh einen Bauern gewinnen. Er setzte auf Königsangriff und opferte dazu einen Bauern. Schwarz gelang es, Gegenspiel zu organisieren, drohte schließlich einzügig matt zu setzen, doch Haralds Angriff war schneller. Mit einer 3-zügigen Mattkombination beendete er die Partie: 2:0 für Ebringen. An Brett 1 hatte Holger Kaspereit mit Weiß eine optisch ansprechende Mittelstellung erreicht, griff dann jedoch fehl und tauschte falsch ab. 2:1. An Brett 2 stand Udo Bösch mit dem Rücken zur Wand. Mit zwei Springern gegen das Läuferpaar nebst Freibauern hätte es eines kleinen Wunders bedurft, das aber ausblieb. 2:2. Doch Neuzugang Peter Meyer ist endlich im Team angekommen. An Brett 4 brachte er Ebringen wieder in Führung. In einer komplizierten Stellung, in der auf beiden Seiten die Bauernkette vor den Königen aufgebrochen war, behielt Peter die Übersicht und wickelte in ein gewonnenes Endspiel ab. 3:2. An Brett 8 verteidigte sich Peter Ackermann zäh und so gab es für den Gegner kein Durchkommen. 3,5:2,5. Dr. Michael Born an Brett 6 hatte zwischenzeitlich einen Mehrbauern erobert, doch stand sein König quasi im Freien und wurde von der gegnerischen Dame bedrängt. Es zeugt vom Ebringer Kampfgeist, dass er trotzdem nach einem Gewinnweg suchte und dabei die Nerven der zuschauenden Ebringer Spieler strapazierte, bevor er sich widerwillig auf ein Remis durch Dauerschach einließ. 4:3. Nun kam alles auf Lutz Grabe an. Zwar hatte Lutz das Läuferpaar, doch auf der b-Linie war ein schwarzer Freibauer gefährlich weit vorgerückt. Es entwickelte sich ein Krimi, der von beiden Spielern exakte Züge verlangte. Lutz überlegte trotz akuter Zeitnot lange. Sein Gegner fand nicht die besten Züge und Lutz eroberte nicht nur den Freibauern, sondern erreichte auch die bessere Stellung. Den drohenden Materialverlust vor Augen, überschritt der Gegner nach 6-stündigem Kampf die Zeit. 5:3 für Ebringen! Ein knapper, aber verdienter Sieg gegen den Tabellenführer.

.Freiburg-West  – Ebringen II  2,5 : 5,5

Als Tabellenführer der Bezirksklasse trat die zweite Mannschaft der Ebringer leicht favorisiert gegen Freiburg West an. Während der ersten Stunden entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe und lange Zeit stand es an allen Brettern ausgeglichen. Das 1:0 markierte Malte Pothmann, der mit einer Fesselung den gewinnbringenden Materialvorteil erspielen konnte, dicht gefolgt von Jörg Brezczinsky, der im Endspiel erst zwei Bauern und dann die Partie gewann: 2:0. An den letzten zwei Brettern waren zu dem Zeitpunkt recht geschlossene Bauernstrukturen entstanden. Doch während Winfried Schüler durch geschicktes Abtauschen die Stellung soweit vereinfachen konnte, dass sein nominell deutlich stärkerer Gegner keinen Gewinnweg mehr sah, wurde Stefan Lorenz‘ Partie noch sehr abenteuerlich, bevor sich beide Seiten auf ein Remis einigten: 3-1. Auch Heinz Bösch musste sich mit einem Remi begnügen 3,5-1,5. Ivan Dukic gewann gewohnt überzeugend, sodass Hans-Dieter Weißflog und Robert Hamar nach hartem Kampf beruhigt zum 5,5-2,5 remisieren konnten. Am nächsten Spieltag gegen Umkirch stehen nun die Meisterschaftsambitionen der Ebringer auf dem Prüfstand. Ein spannender Kampf in der Schlossscheune ist zu erwarten.

Texte: Karl-Peter Kendzia, Harald Obloh, Malte Pothmann

Leichtsinn kostet Nerven und Punkte.

Am 5. Spieltag der Verbandsrunde waren die Ebringer Schachspieler in Gedanken wohl schon in der 5.Jahreszeit, denn Fastnacht ist ja nicht mehr weit. Während sich die Erste in Donaueschingen einige Aussetzer erlaubte und so einen eigentlich ausgeglichenen Mannschaftskampf ohne Not verlor, schrammte die Zweite in Heitersheim als haushoher Favorit knapp an einer Blamage vorbei.

Donaueschingen – Ebringen  5 : 3

Das geistige Kräftemessen begann vielversprechend für die Ebringer. Mannschaftsführer Udo Bösch konnte bereits in der Eröffnung einen gegnerischen Bauern erbeuten, und Lutz Grabe sicherte sich früh eine vorteilhafte Stellung. Am Spitzenbrett konnte Holger Kaspereit seinem spielstarken früheren Mannschaftskollegen Christian Ketterer ein Remis abtrotzen. Gleiches gelang Malte Pothmann und Dr. Michael Born an den hinteren Brettern. Dann unterliefen Udo Bösch, der schon unzählige Mal für Ebringen die Kastanien aus dem Feuer geholt hatte, mehrere oberflächliche Züge. Udo verlor die spielerische Linie und folgerichtig auch die Partie. Ähnlich unglücklich agierte Peter Meyer, der seine Partie durch Zeitüberschreitung verlor. Für den einzigen Lichtblick an diesem Tag sorgte Lutz Grabe, der seine Partie an Brett 5 überzeugend gewann. Jürgen Tuchtfeld und Dr. Harald Obloh gingen dann noch an die Grenzen ihrer Stellung, konnten das Blatt aber nicht mehr wenden. Jürgen musste sich ins unvermeidliche Remis fügen und Harald seinem Gegner zum Sieg gratulieren. Nun muss die Erste versuchen sich im Mittelfeld der Landesliga 2 zu etablieren. Die Aufstiegsträume sind bereits ausgeträumt.

Heitersheim II  – Ebringen II  3,5 : 4,5

Erfahrung aus Ebringen gegen junge Wilde aus Heitersheim. Das war die Konstellation im Auswärtsspiel der zweiten Mannschaft. Auch hier lief zunächst alles nach Plan. Schon bald markierte Hans-Dieter Weißflog das 1:0. Gesundheitlich angeschlagen, einigte sich wenig später Robert Hamar mit seinem Gegner absolut mannschaftsdienlich auf Remis. Auch Heinz Bösch remisierte am Spitzenbrett. Hanspeter Becker gewann seine Partie gewohnt souverän und alles sah nach einem ungefährdeten Sieg aus: 3,5:1,5 für Ebringen lautete der Zwischenstand. Dann verlor mit Jörg Breczcinsky einer der zuverlässigsten Ebringer Punktesammler seine Partie und es kam Nervosität auf. Zum Glück konnte sich Peter Ackermann bei schwerer Zeitnot in die Zeitkontrolle retten und damit ein wichtiges Remis erreichen. Ivan Dukić hielt dann den Sieg fest mit einem weiteren Unentschieden. Sein Endspiel wäre aber zu gewinnen gewesen. Fazit: Nichts ist schwieriger als gegen ein Team von aufstrebenden Jugendspielern zu bestehen, denn jede Überheblichkeit wird sofort bestraft. Mit diesem knappen, aber wichtigen Sieg behauptet die Ebringer Landesligareserve die Tabellenspitze in der Bezirksliga Freiburg.

Erfolge im Mannschafts- und Seniorenpokal

Die erste Mannschaft setzte sich im Pokalspiel gegen den B-Ligisten Simonswald erwartungsgemäß deutlich mit 4:0 durch. In netter Atmosphäre traten die sympathischen Simonswälder mit einer gemischten Mannschaft an, bestehend aus zwei Frauen und zwei Männern. Ein höherer Frauenanteil würde dem Schachsport ja generell gut zu Gesicht stehen. Auch das Ebringer Seniorenteam setzte sich im Pokal mit 3:1 gegen Sölden durch und muss in der nächsten Runde mit übermächtigen Gegnern rechnen.

Text: Karl-Peter Kendzia