Archiv

Browser-Statistiken

Erste geht ins Fotofinish – Zweite stellt den Sekt kalt.

Vor dem letzten Spieltag liegt ein Lächeln auf den Gesichtern der Ebringer Schachcracks. Denn die zweite Mannschaft steht in der Bezirksklasse Freiburg bereits als Aufsteiger fest und darf sich in der kommenden Saison mit Gegnern aus der Bereichsklasse messen. In der Vorschlussrunde siegte man kampflos gegen Waldkirch II, da die Mannschaft sich aus dem laufenden Spielbetrieb verabschiedet hat. Derweil hat sich die Erste nach einer beeindruckenden Aufholjagd wieder in den Kampf um die Tabellenspitze eingeschaltet und liegt vor dem letzten Mannschaftskampf punktgleich mit den führenden Teams aus Pfullendorf und Villingen-Schwenningen auf Platz 3. Damit steht der letzte Spieltag in der Landesliga II unter Hochspannung.

Singen – Ebringen  0,5 : 7,5

Richtung Bodensee ging es für die Erste am vorletzten Spieltag. Mit der klaren Vorgabe beim Tabellenschlusslicht aus Singen zu punkten. Die Singener wehrten sich tapfer und warfen alles in die Waagschale, um mit den Ebringern mitzuhalten, doch letztlich war der Spielstärkeunterschied zu groß. So wurde Ebringen seiner Favoritenstellung gerecht und fuhr an sieben Brettern überzeugende Siege ein. Einzig Mannschaftsführer Udo Bösch musste sich bei einem Remis mit einem halben Punkt begnügen. Nach dieser lösbaren Aufgabe erwartet die Erste am letzten Spieltag den Tabellenführer aus Pfullendorf. Bei einem Mannschaftsremis könnte der Tabellenzweite Villingen-Schwenningen der lachende Dritte sein. Aber selbstverständlich wird die Erste alles investieren, um auf dem Zielfoto der Landesliga II der Konkurrenz eine Nasenlänge voraus zu sein.

Ebringer Farben hochgehalten im Badischen Mannschaftspokal.

Die Qualifikation für den Badischen Mannschaftspokal war bereits eine kleine Sensation: Man konnte sich gegen das Oberligateam aus Dreisamtal den dritten Platz im Bezirkspokal sichern und damit die Qualifikation für die Badische Ebene des Wettbewerbs. Hier traf man in der ersten Runde auf den Landesligisten Offenburg, so dass eine Partie auf Augenhöhe zu erwarten war. Leider fehlten bei Ebringen die Spitzenbretter Holger Kaspereit und Udo Bösch, für die Harald Obloh und Chris Davis in die Bresche sprangen, allerdings gegen eine bärenstarke Gegnerschaft aus der Ortenau. Harald sah sich mit Schwarz einem Offenburger Offensivtalent gegenüber, das mit virtuosem Figurenspiel aggressiv zu Werke ging. Chris Davis hatte das Vergnügen mit Uwe Rauch, dem stärksten und erfahrensten Offenburger Schachspieler. Harald und Chris hielten sich bravurös, mussten aber schließlich die Überlegenheit der Gegner anerkennen und ihre Partien verloren geben. An den hinteren Brettern sorgten Malte Pothmann und Heinz Bösch für ein insgesamt respektables Ergebnis. Malte konnte seine Partie gewinnen, während Heinz sehr souverän ein Remis erreichte, so dass es am Ende 1,5 :2,5 für Offenburg hieß. Trotz dieser Niederlage bleibt die Erkenntnis, dass Ebringen im Mannschaftspokal als gefürchteter Favoritenschreck gilt. Gerade deshalb lässt sich auf dem Erreichten aufbauen.

Text: Karl-Peter Kendzia

Schach macht Appetit auf mehr

Es sage niemand, dass eine solche Stellung nicht Appetit auf mehr machen kann,
sie sieht irgendwie lecker aus, wenn man genauer hinschaut.
Reykjavik 1972Talhausen 2017; Idee Birgit und Clara Schüler

Pokaltraum nimmt jähes Ende

Bei fast schon hochsommerlichen Temperaturen empfing man in der Ebringer Schlossscheune die leichtfavorisierten Gäste aus Offenburg zur ersten Runde des badischen Pokals. Nach dem Erfolg im Pokalkrimi gegen Dreisamtal gingen wir hochmotiviert in die Begegnung. Taktisch aufgestellt ging man mit der Einstellung in die Partie, sich an den vorderen Brettern teuer zu verkaufen und hinten die zum Sieg benötigten Punkte einzufahren. Unterstützt wurde das Ebringer Team noch durch Winfried Schüler, der im Hintergrund für einen reibungslosen Ablauf sorgte, sowie Werner Bonrath, der sich wieder einmal bereit erklärt hatte, als Schiedsrichter zu fungieren, und diverse Ebringer Schachbegeisterte, die es sich nicht nehmen lassen wollten, zumindest kurz zum Daumendrücken vorbei zu kommen.

Schon früh in der Begegnung gab es den ersten Schock für die Ebringer als Malte Pothmann schlecht in die Eröffnung startete und nur durch eine Unachtsamkeit des Gegners keine Figur verlor. Dieser schien auch ansonsten nicht so ganz in die Partie zu finden und konnte die Partie nach weiteren Unachtsamkeiten nur noch aufgeben. 1:0 für Ebringen. Während Heinz Bösch am letzten Brett schon früh die meisten Figuren getauscht hatte und auf ein Remis zusteuerte, geriet Harald Obloh am Spitzenbrett leider unter Druck, sodass ihm außer Schwindelchancen nicht mehr viel blieb. Durch diesen drohenden Ausgleich blieb Chris Davis am zweiten Brett nicht viel Anderes übrig, als zu versuchen auf Gewinn zu spielen. Angesichts dieses Drucks kam es, wie es kommen musste. Sein deutlich stärkerer Gegner nutzte eine kleine Ungenauigkeit und gewann in der Folge erst einen Bauern und schon bald die Partie. 1:1. Auch Harald Obloh wusste sich nicht mehr zu helfen und gab angesichts einer hoffnungslosen Stellung auf. Damit war der Mannschaftskampf aufgrund der Berliner Feinwertung, bei der Siege an höheren Brettern stärker gewichtet werden, bereits verloren. So konnte nun zum Abschluss auch Heinz Bösch, der noch wie verrückt nach einer Gewinnmöglichkeit gesucht hatte, seine Partie zum 1,5:2,5-Endstand Remis geben.

Mit dieser Niederlage sind wir dann aus dem Badischen Mannschaftspokal ausgeschieden und es heißt, sich auf das Saisonfinale am 14.05. in der Schlosscheune vorzubereiten, bei dem die bereits als Meister der Bezirksklasse festehende Zweite gegen Zähringen III spielt, während die Erste gegen Pfullendorf noch Außenseiterchancen auf den Meistertitel in der Ladesliga hat.

Text: Malte Pothmann

Bericht aus der Jahreshauptversammlung

In der Jahreshauptversammlung  am 4. April freute sich der Schachclub, Bürgermeister Mosbach als Ehrengast begrüßen zu dürfen.  In der Versammlung wurden Udo Bösch als 2. Vorsitzender und Turnierleiter sowie Robert Hamar als Beisitzer für zwei Jahre wiedergewählt. Ewald Metzger und Eberhard Blust wurden als Beisitzer für eine Amtszeit von einem Jahr gewählt.

Für die Weintage will man sich etwas verändert einstellen. Der separate Sektstand hat sich nicht bewährt, so dass der Sektverkauf in den Weinbrunnen integriert werden soll. Am Weinfest will man den Verein optisch besser hervorheben.
[zum Protokoll]

Traum vom Meisterschaftsdouble bewahrt!

Ein Spieltag, wie fast nicht besser hätte laufen können. Der Kampf der ersten Mannschaft gegen Singen war einer der unspannendsten Mannschaftskämpfe seit langem. Ebringen machte an allen acht Brettern Druck und die Gegner teils grobe Fehler. Lediglich Udo Bösch hat sich schwer getan. Aber ein 7,5: 0,5 kann sich auf jeden Fall sehen lassen!

Gleichzeitig spielte Tabellenführer Pfullendorf – Ebringens Gegner am letzten Spieltag – gegen Donaueschingen 4:4 und der punktgleiche Tabellenzweite Villingen-Schwenningen kam gegen sehr schwache Söldener auch nicht über ein 4:4 hinaus.
Damit liegen Pfullendorf, Villingen-Schwenningen und Ebringen mit nun je 12:4 Zählern auf den Plätzen eins bis drei der Landesliga, wobei Ebringen mit 2,5 Brettpunkten Rückstand hinter dem Spitzenduo liegt.

Um an Pfullendorf vorbeizuziehen muss am letzten Spieltag die Erste für die doppelte Meisterschaft auf
jeden Fall (und möglichst hoch) gewinnen. Denn auch bei einem Ebringer Sieg müsste Villingen ein weiteres Mal straucheln. Für Villingens Gegner Zähringen II geht es allerdings am letzten Spieltag um den Klassenerhalt, so dass Ebringen eventuell Schützenhilfe erwarten kann. Allerdings muss auch Zähringen I stark antreten um die Klasse zu halten, während es für Zähringen III am letzten Spieltag gegen Ebringen II in der Bezirksklasse um nichts mehr geht. Zähringen ist im gesicherten Mittelfeld und unsere zweite Mannschaft – die am 8. Spieltag spielfrei hatte – steht bereits als Meister fest.

Text: Winfried Schüler und Malte Pothmann