Archiv

Browser-Statistiken

Erste punktet fleißig weiter, Zweite zahlt weiter Lehrgeld.

Am zweiten Spieltag der neuen Verbandsrunde gab es zahlreiche Spielerabsagen. Die erste Mannschaft konnte das kompensieren und erreichte im Heimspiel gegen Villingen-Schwenningen ein wertvolles Mannschaftsremis. Die Zweite konnte dagegen nicht in gewohnter Stärke antreten und kam deshalb gegen das kompakte Bereichsligateam aus Denzlingen unter die Räder.

 Ebringen I – Villingen-Schwenningen I  4 : 4

In der Ebringer Schlossscheune begegneten sich zwei Teams auf Augenhöhe. Und das sollten auch schon bald auch die ersten Partieergebnisse zeigen. Das erste Remis holte Holger Kaspereit an Brett 2. Diesem Beispiel schlossen sich Jürgen Tuchtfeld und Malte Pothmann kurz darauf an. Später stimmten auch noch Heinz Bösch, Ivan Dukic und Lutz Grabe in diesen Remis-Reigen mit ein. Dann brachte Dr. Harald Obloh die Ebringer nach einer sehr wechselhaften Partie mit einer Energieleistung in Front, indem er einen Freibauern gekonnt zum Sieg verwertete. Nun war es an Udo Bösch diesen 1-Punkte-Vorsprung für das Team über die Ziellinie zu retten, wozu er ein Remis benötigt hätte. Allerdings hatte Udo keine ruhige, positionelle Stellung auf dem Brett, sondern ein taktisches Schlachtfeld, auf dem sich die beiden Könige bereits um brauchbare Deckung bemühten. Außerdem befand sich Udo in Zeitnot und musste in Sekunden die richtigen Züge finden. Das gelang ihm nicht und er griff fehl, was sein hochkarätiger Gegner eiskalt auszunutzen wusste. Da war ein gehörige Portion Pech im Spiel. Letztendlich war dieses Mannschaftsremis aber leistungsgerecht, denn die Teams waren absolut gleichstark. Es wird spannend sein zu verfolgen, wie sie sich im weiteren Saisonverlauf platzieren können.

Ebringen II – Denzlingen I 2,5 : 5,5

Voller Hoffnung, aber auch mit einigen Zweifeln fieberte die Ebringer Landesligareserve ihrem zweiten Auftritt in der Bereichsklasse entgegen. Denn in der Ersten fehlten vier Spieler, die normalerweise für den Einsatz in der Zweiten bereitstehen. Man trat also mit einem Team an, das an den vorderen Brettern nicht ganz so stark war wie sonst. Das fiel zunächst gar nicht auf, weil Peter Ackermann am Spitzenbrett seinen höher eingeschätzten Gegner gut im Griff hatte und seine Partie sicher in den Remishafen steuerte. Das gleiche Kunststück gelang Jörg Brezczinsky, so dass bei den Ebringern Hoffnung aufkeimte. Dazu passte auch das Remis von Hans-Dieter Weißflog an Brett 3. Altmeister Ewald Schneider lieferte seinem spielstärkerem Gegner einen beherzten Kampf, verlor dann aber völlig überraschend eine Figur, so dass er aufgeben musste. Kurz zuvor hatte Karl-Peter Kendzia an Brett 8 seine Partie gewonnen und das Zwischenergebnis lautete 2,5 : 2,5. Die letzten drei Partien mussten die Entscheidung bringen. Winfried Schüler verlor aufgrund eines deutlichen Materialnachteils, Robert Hamar fand in einem komplexen Leichtfigurenendspiel nicht den Remisweg und Hanspeter Becker wurde ein struktureller Stellungsnachteil zum Verhängnis. Kurz: Alle drei Schlusspartien gingen verloren. So kam Denzlingen zu einem ungefährdeten Auswärtserfolg, und die Ebringer müssen nun versuchen beim anstehenden Auswärtsspiel in Waldshut-Tiengen die ersten Punkte einzufahren.

Text: Karl-Peter Kendzia

Holger Kaspereit macht das Dutzend voll im Blitzschach.

Zum 12. Mal Ebringer Blitzmeister: Holger Kaspereit hat wieder einmal die gesamte Konkurrenz im Ebringer Schachclub eindrucksvoll niedergeblitzt. Sein taktisches Verständnis und sein dynamisches Angriffsspiel sind auch nicht von ungefähr im gesamten Schachbezirk Freiburg gefürchtet. Und so war Holger an diesem Abend mit 9 Siegen aus 9 Partien wieder einmal eine Klasse für sich. Spannend wurde es nur um Kampf um die übrigen Podiumsplätze. Hier marschierten Udo Bösch, Lutz Grabe und der Neu-Ebringer Georg Vogelbacher im Gleichschritt, so dass es nach neun Runden zum Stichkampf kam. Im ersten Match konnte Udo Bösch Georg Vogelbacher in einem lange Zeit ausgeglichenen Match schließlich überspielen und besiegen. Die Partie zwischen Lutz Grabe und Georg Vogelbacher endete leistungsgerecht mit einem Remis. In der Partie gegen Udo Bösch benötigte Lutz Grabe dann einen Sieg, um mit Udo punktemäßig gleichzuziehen. Doch die von gegenseitigem Respekt geprägte Partie mündete wiederum in ein Remis, was Udo Bösch Platz 2 bescherte. Lutz Grabe und Georg Vogelbacher teilten sich den dritten Platz. Sehr erfreulich war, dass mit Boris Litfin vom SC Emmendingen auch ein auswärtiger Schachspieler an der Ebringer Blitzmeisterschaft teilnahm und frischen Wind in das Turnier brachte. Während somit Vereinsmeisterschaft und Blitzmeisterschaft gespielt sind, stehen die Entscheidungen im Schnellschach und im Vereinspokal noch aus. Der Schachclub Ebringen gratuliert Holger Kaspereit zu seinem 12. Titel im Blitzschach mit der bleibenden Erkenntnis: Keiner zieht schneller.

Vereinsblitzmeisterschaft 2017:

  1. Holger Kaspereit  9 Punkte (Blitzmeister 2017)
  2. Udo Bösch  7 (nach Stichkampf Zweiter)
  3. Lutz Grabe  7
  4. Georg Vogelbacher 7
  5. Heinz Bösch  4
  6. Boris Litfin  3,5
  7. Hans-Dieter Weissflog 3
  8. Werner Bonrath  3
  9. Karl-Peter Kendzia  1,5
  10. Harald Obloh  0

Text: Karl-Peter Kendzia