Archiv

Ebringer Trio bei der ACO-Schach-WM auf Rhodos.

Die Schachweltmeisterschaft der Amateure (ACO) fand in diesem Jahr auf der griechischen Insel Rhodos statt. 283 Spieler aus 27 Ländern nahmen teil. Der Schachclub Ebringen war durch die Spieler Dirk Hamar, Robert Hamar und Dr.Werner Bonrath vertreten.


Ebringer Teilnehmer der ACO-Schachweltmeisterschaft Rhodos 2019 (v.l.n.r:) Dr. Werner Bonrath, Dirk Hamar, Robert Hamar.

Die Spieler traten in verschiedenen Leistungsgruppen an, in denen  in jeweils 9 Runden der Weltmeister zu ermitteln war. Die Ebringer Spieler kamen gut ins Turnier und rechneten sich nach einem Drittel der absolvierten Partien einen Platz auf den vorderen Rängen aus. Am Ende des Turniers erreichte man obere Mittelfeldplätze  – bei diesem starken Teilnehmerfeld ein sehr gutes Ergebnis. Natürlich gab es auch eine Verbesserung der individuellen Wertungszahlen.

Besonders hervorzuheben ist, dass uns die gemeinsamen Analysen, u.a. mit den Grossmeistern Spyridon Skembris und Sigurds Lanka, tiefere Einblicke in aktives Schach und wichtige Positionen vermittelte. Dies waren sehr lehrreiche Trainingsstunden.

Rhodos bietet viele Sehenswürdigkeiten, deshalb wurden verschiedene Ausflüge unternommen. Die Akropolis von Limnos oder das Schmetterlingstal sind echte Highlights und für kleine Wanderungen sehr zu empfehlen.

Auch im kommenden Jahr wird es eine Amateurschachweltmeisterschaft geben, wo bestimmt wieder Ebringer Schachcracks ihre Chance suchen werden.


Robert Hamar kämpft in schwieriger Stellung.

Text: Dr. Werner Bonrath

Lutz Grabe mit weißer Weste.

Favoriten bisher in Front bei der Vereinsmeisterschaft 2019

Für die diesjährige Vereinsmeisterschaft des Ebringer Schachclubs meldeten 14 Spieler. Der Unterschied zu den Vorjahren: Der Kreis der Favoriten ist auf 6 angewachsen. So viele Spieler aus dem Landesligateam nehmen teil und belegen nach drei Runden erwartungsgemäß die vorderen Plätze. Einsam an der Spitze mit drei Siegen liegt Lutz Grabe, der für sein konstant gutes Spiel bekannt ist. Dahinter lauert ein punktgleiches Quartett um Peter Meyer, Udo und Heinz Bösch sowie Holger Kaspereit, die bereits alle einen halben Punkt abgeben mussten. Mit 14 Teilnehmern ist ungefähr die Hälfte der Ebringer Aktiven am Start, die Freude am Spiel ist also ungebrochen. Allerdings hat sich aus der zweiten Mannschaft noch kein echter Favoritenschreck herauskristallisiert, aber noch sind ja vier Runden zu spielen, bis der neue Vereinsmeister im Schachclub Ebringen gekürt wird. Einstweilen muss sich der Führende Lutz Grabe mit der Rolle des Gejagten abfinden, was ihm bei seiner Erfahrung nicht schwerfallen dürfte. Jedenfalls wird die Vereinsmeisterschaft in diesem Jahr kein Selbstläufer für die Abonnementsieger Udo Bösch und Holger Kaspereit. Für Spannung ist also gesorgt. Der Schachclub wünscht allen Ebringern einen sonnigen Frühling.

Text: Karl-Peter Kendzia