Archiv

Autotod am Hochrhein, High Noon im Dreisamtal

Asphaltcowboys und Revolverhelden prägten den 7. Spieltag der Verbandsrunde. In der Ersten machte Heinz Bösch die Erfahrung, dass man auf einem toten Pferd nicht reiten kann, in der Zweiten bewiesen die Männer an den hinteren Brettern, dass sie die Hand schnell am Colt haben.

Dreiländereck II – Ebringen I                        6,5 : 1,5

Einer kam nur bis Efringen-Kirchen, er hätte aber in Weil seinen Einsatz gehabt. Mit Heinz Bösch fehlte der Ersten beim Showdown am Hochrhein ein wichtiger Revolvermann. Als der Mannschaftskampf in Weil begann, stand Heinz auf der A5 neben seinem toten Pferd(estärken). Keine Chance mehr noch rechtzeitig zur Ersten zu stoßen. Noch dazu hatte die Erste an diesem Sonntag zwei Greenhorns im Team, so dass es schon nach kurzer Zeit 3:0 für Weil stand. Aber nicht nur Heinz` Auto hatte den Geist aufgegeben, auch die Think-Tanks der übrigen Ebringer waren an diesem Sonntag weitgehend leer, so dass nur drei Remisen raussprangen und damit eine hohe Auswärtsniederlage: 8 lonesome Cowboys a long way from home.

Dreisamtal II – Ebringen II                            4 : 4

Die Grundschule Dreisamtal ist ein schöner, lichtdurchfluteter Spielort. Am Sonntag der Bereichsligabegegnung im Schach sogar winddurchflutet. Der Wind heulte durch den Spielsaal wie durch einen Italowestern, was die nervenstarken Schachspieler allerdings nicht aus Ruhe brachte. „High Noon“ lautete deshalb die Parole der Ebringer Landesligareserve, die nach sechs Niederlagen befreit aufspielen konnte und das auch tat. An den ersten vier Brettern hatten die Dreisamtäler einen Spielstärkevorteil von bis zu 300 DWZ-Punkten. Umso erstaunlicher, dass Hanspeter Becker und Robert Hamar gegen ihre höher eingeschätzten Gegnern jeweils ein Remis erzwingen konnten. An den hinteren Brettern waren die Ebringer schneller am Abzug als ihre Kontrahenten. Jörg Brezczinsky, Karl-Peter Kendzia und Dirk Hamar gewannen ihre Partien überzeugend, nur Winfried Schüler verlor sein Duell. Am Ende stand es leistungsgerecht 4:4, was der zweiten Mannschaft aus Ebringen den ersten Mannschaftspunkt in der laufenden Saison bescherte. Endlich mal wieder ein  Edelwestern mit Ebringer Happy-End.

Text: Karl-Peter Kendzia

Comments are closed.