Archiv

Browser-Statistiken

JHV 2013

Protokoll der Jahreshauptversammlung 2013

Der Erste Vorsitzende Harald Obloh eröffnete die Jahreshauptversammlung am 12. März um 20:10 Uhr mit der Begrüßung der Anwesenden, insbesondere von Bürgermeister Rainer Mosbach.

Er stellte die ordnungsgemäße Einberufung der Versammlung fest. Es sind 13 stimmberechtigte Vereinsmitglieder anwesend, sowie Bürgermeister Rainer Mosbach als Gast.

TOP 1 – Genehmigung der Tagesordnung und des Protokolles der Jahreshauptversammlung 2012:

Die Tagesordnung und das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2012 wurden einstimmig genehmigt.

TOP 2 – Berichte des Vorstandes:

Der Erste Vorsitzende Harald Obloh begann seinen Bericht mit einem Rückblick auf das vergangene Jubiläumsjahr, dessen sportliche Höhepunkte zuerst das badische Pokalduell gegen  den Deutschen Meister Baden-Baden und dann das Simultan- und Jugendturnier zur Jubiläumsfeier im September mit Matthias Deutschmann gewesen seien.
Daneben gab es im Juli das alle zwei Jahre stattfindende Sommerblitzturnier im Rahmen des Wein- und Sektfestivals.
Besonders positiv sei die umfangreiche Presseberichterstattung über das Jubiläum zu vermerken, die auch im überregionalen Sportteil der Badischen Zeitung erfolgt sei, was für Schach ungewöhnlich sei.Er lobte hierfür besonders den Pressewart Karl-Peter Kendzia und Matthias Deutschmann.
Den Sponsoren der Festschrift sprach Harald Obloh seinen großen Dank aus. Ohne deren Engagement hätte man so etwas nicht stemmen können.

Das Weinfest verlief den Umständen entsprechend gut, allerdings sei sich an Stelle des Sektstandes ein neues Konzept notwendig, da dessen Umsätze eingebrochen waren.

Zum Jahresende fand die Weihnachtsfeier wie immer großen Anklang.

Im Ausblick für 2013 berichtete Harald Obloh weiter, dass der Schachclub heuer den Vorsitz der Ebringer Vereinsgemeinschaft innehabe. Den üblicherweise in ungeraden Jahren stattfindenen Ausflug wolle man aber auf 2014 verschieben.

In der Jugendarbeit gebe es allerdings Probleme, die man angehen müsse. Dazu solle später in der Versammlung diskutiert werden.

Turnierleiter:

Udo Bösch berichtete detaillierter über das abgelaufene Sportjahr 2011/12, in dem sich Ebringen I für die neu formierte Landesliga qualifiziert habe. Aufgrund der Ligenstrukturreform wurde zur Saison 2012/13 deren Zahl von sechs auf vier Landesligen reduziert.

In der laufenden Spielzeit steht die erste Mannschaft nun auf Platz drei und hat die Klasse zwei Spieltage vor Schluss bereits gehalten, hat aber mit dem Aufstieg nichts mehr zu tun.

Die zweite Mannschaft hat 2012 die Bezirksklasse souverän gehalten, in der laufenden Saison dagegen sei der Klassenerhalt noch nicht ganz gesichert.

Für den 8. oder 15. Juni 2013 hat sich der Schachclub um die Ausrichtung der Badischen Blitzmeisterschaften beworben.

Kassenwart:
Holger Kaspereit konnte berichten, dass die Kasse trotz des umfangreichen Jubiläums nur mit einem Defizit von rund 500 Euro abgeschlossen habe.

Für die Weintage regte er insbesondere für den Bereich des Sektstandes eine Neukonzeption an.

Bei den Vereinsbeiträgen habe es nicht zuletzt durch die 2012 beschlossene Beitragserhöhung ein deutliches Einnahmeplus gegeben.

Pressewart:
Karl-Peter Kendzia erläuterte die Pressearbeit des vergangenen Jahres, bei der sich der Schachclub großer Aufmerksamkeit in den Printmedien der Region habe erfreuen können. Aber auch die lokale Berichterstattung sei nicht zu unterschätzen. Man könne mit der Präsenz des Schachclubs in den Medien hochzufrieden sein.

Harald Obloh dankte Karl-Peter Kendzia für seine Arbeit.

TOP 3 – Bericht der Kassenprüfer:
Eberhard Blust berichtete über die am 4. März zusammen mit Ewald Metzger durchgeführte Kassenprüfung. Es habe keinerlei Beanstandungen gegeben. Die Kasse sei tadellos geführt. Er dankte Holger Kaspereit ausdrücklich für seine Arbeit und zollte ihm sehr großes Lob.

TOP 4 – Entlastungen

Harald Obloh bat Bürgermeister Rainer Mosbach, die Entlastung der Vorstandschaft vorzunehmen. Der Bürgermeister lobte den Verein ausdrücklich für die ihm Jubiläumsjahr durchgeführten Veranstaltungen und schlug der Versammlung die Entlastung des Vorstandes vor. Diese erfolgte einstimmig.

TOP 5 – Wahlen

Harald Obloh schlug der Versammlung Ewald Schneider als Wahlleiter vor.
Zur Wahl stehen der Zweite Vorsitzende (bisher Udo Bösch) und ein Beisitzer (bisher Frank Armbruster).

Zweiter Vorsitzender:
Udo Bösch erklärte sich bereit, wieder als Zweiter Vorsitzender zu kandidieren. Es gab keinen weiteren Kandidaten, so dass die Versammlung mit einer offenen Abstimmung einstimmig einverstanden war.
Udo Bösch nahm die einstimmig erfolgte Wahl an.

Beisitzer:
Frank Armbruster war privat verhindert und kandidierte in Abwesenheit. Er hatte zuvor seine Bereitschaft erklärt, eine mögliche Wahl anzunehmen. Auch hier gab es keinen Gegenkandidaten. Auch hier schlug Ewald Schneider daher eine offene Abstimmung vor, gegen die es keine Einwände gab. Frank Armbruster wurde einstimmig als Beisitzer bestätigt.

Wahl zweier Kassenprüfer:
Ewald Metzger und Eberhard Blust erklärten sich zu einer erneuten Kandidatur als Kassenprüfer bereit. Weitere Kandidaten gab es keine. Hier wurde daher auf einstimmigen Beschluss der Versammlung offen und en bloc abgestimmt. Beide Kassenprüfer wurden einstimmig wiedergewählt und nahmen die Wahl an.

TOP 6 – Bericht aus der Gemeinde:
Harald Obloh erteilte Bürgermeister Mosbach das Wort, der zunächst über den Sachstand bei der Neukonzeption der Weintage berichtete. Die hierfür ins Leben gerufene Ideenwerkstatt habe in den vergangenen Wochen ihre erste Sitzung abgehalten und habe bereits konkrete Ideen, die Hauptprobleme des Festes anzugehen und Maßnahmen zur Aufwertung des Festes einzuleiten.

Harald Obloh regte an, dass sich die Gemeinde über eine hellere Beleuchtung der Schlossscheune Gedanken machen sollte. Rainer Mosbach nahm dies wohlwollend zur Kenntnis, bat aber, die Anregung auch schriftlich an die Gemeinde zu richten.
Rainer Mosbach verabschiedete sich nach diesem Punkt mit dem Dank von Harald Obloh von derVersammlung.

TOP 7 – Ausblick auf 2013
Im Hinblick auf die Weintage wurden neue Konzeptionen für die beiden Stände des Schachclubs diskutiert, insbesondere für den Sektstand.
Für 2013 wird als Vereinsausflug von Harald Obloh ein ein- oder zweitägiger Wanderausflug oder eine Radtour vorgeschlagen. In der Versammlung ergab sich eine Präferenz für eine Wanderung Ende September / Anfang Oktober. Die Radtour wurde verworfen. Hinsichtlich der Wanderung will man eine Umfrage über Termin und Dauer unter den Mitgliedern machen.
Für 2014 ist wieder ein einwöchiger Ausflug angedacht, für den verschiedene Ziele ins Gespräch gebracht wurden.

TOP 8 – Jugendarbeit im Schachclub
Derzeit habe man nur zwei Jugendliche, was zu wenig sei. Werner Bonrath sagte, dass neben ihm noch Robert Hamar und Chris Davis sich bereit erklärt hätten, sich in der Jugendarbeit zu engagieren. Grundschulrektor Lehert habe sich aufgeschlossen zu Schulschach in der hiesigen Grundschule gezeigt. Ansprechen wolle man auch die Werkrealschule in Schallstadt-Wolfenweiler.
Holger Kaspereit stimmte dem zu. Daneben regte er an, dass man sich beim Ferienprogramm der Gemeinde engagiere. Damit habe etwa Oberwinden gute Erfahrungen gemacht.
TOP 9 – Satzungsänderungen
Aufgrund einer ab 1.2.2014 vorgesehenen Änderung im Bankenwesen  kommen Änderungen auch im Hinblick auf den Ablauf des Beitragseinzugs via Lastschrift hinzu. Holger Kaspereit erläuterte, dass hierzu eventuell eine Satzungsänderung nötig sei.
Vertretungsregelung: Udo Bösch, 2. Vorsitzender, sieht es als sinnvoller an, wenn der 1. und 2. Vorsitzende in Ebringen wohnten, er also 3. Vorsitzender sein sollte, weil sich das im Ort besser darstellen würde.

Man einigte sich, dass die Satzung redaktionell überarbeitet werden sollte. Schriftführer Winfried Schüler wurde beauftragt, eine entsprechende Überarbeitung durchzuführen, die man dann auf der nächsten Jahreshauptversammlung zur Abstimmung stellen wolle.

TOP 10 – Verschiedenes
Zum Punkt Verschiedenes gab es keine Wortmeldungen. Harald Obloh schloss daraufhin um 22:25 Uhr die Sitzung und wünschte allen Teilnehmern einen guten Nachhausweg.

Ebringen, 12. März 2013

Winfried Schüler
Schriftführer