Archiv

Trimultan beim 1. Ebringer Schachtag

Drei mal drei ist 10 oder die Kunst des Trimultanschachs.

Wenn 10 Schachspieler ein komplettes Turnier spielen wollen, muss jeder von ihnen gegen 9 Gegner antreten. Das dauert normalerweise seine Zeit. Nicht so beim Trimultanschach. Denn hier hat man immer 3 Gegner, die man gleichzeitig besiegen muss. Man läuft von Brett zu Brett, macht einen Zug, drückt auf die Schachuhr, und eilt zum nächsten Brett. Pro Runde hat jeder Turnierteilnehmer 15 Minuten Zeit, um die 3 laufenden Partien für sich zu entscheiden. Die hohe Kunst besteht darin, sich auf dem Schachbrett zurechtzufinden, das man 2 Züge und 2 Laufwege zuvor verlassen hat, um die beiden anderen Partien zu betreuen. Eine stressige Sache also, die hohe Konzentration und einen guten Überblick erfordert.

Am 1. Ebringer Schachtag wurde ein solches Trimultanturnier ausgetragen. Am Start waren wie erwartet nur Vereinsspieler, weil man Trimultanschach ohne Schnellschacherfahrung fast nicht spielen kann. Im Turnierverlauf zeichnete sich eine Zweiklassengesellschaft ab. Ein bärenstarkes Quartett dominierte von der ersten Runde an das Geschehen und machte die Spitzenplätze unter sich aus. Am Ende hatten Jens-Uwe Schmidt aus Lahr und Chris Davis aus Ebringen die Nase vorn. Schmidt gelang zum Beispiel in bedrängter Stellung ein schwer zu erkennender Mattangriff gegen Holger Kaspereit. Dieser wurde gemeinsam mit Johannes Neuner aus Zähringen Dritter. Ein beachtliches Ergebnis erzielte auch der zwölfjährige Julian Boes aus Heitersheim, der den 6. Platz belegte. Doch beim Trimultanschach geht es weniger ums Gewinnen als um das Simultanerlebnis. Einige Spieler berichteten nach der 1. Runde, dass ihnen der Kopf schwirrt und sie nahe dran sind die Orientierung zu verlieren. Trimultan ist also ein Spiel mit hohem Spaßfaktor, für die Spieler wie für die Zuschauer.

Trimultanturnier am 1. Ebringer Schachtag: die Ergebnistabelle:

Platzierung Name Verein Punkte
1. Jens-Uwe Schmidt SK Lahr 8
1. Chris Davis SC Ebringen 8
3. Johannes Neuner SK Freiburg-Zähringen 7
3. Holger Kaspereit SC Ebringen 7
5. Hanspeter Becker SC Ebringen 4,5
6. Julian Boes SC Heitersheim 4
7. Heinz Bösch SC Ebringen 2,5
8. Gino De Cunzo SP Freiburg 1,5
8. Christoph Bung SFr. Merzhausen 1,5
10. Andreas Hauser SK Freiburg-Zähringen 1887 1

Der Schachclub Ebringen bedankt sich ganz herzlich bei Anja Glockmann für die sachkundige Turnierleitung sowie für die charmante Moderation der Siegerehrung. Ein großes Dankeschön auch an Götz Heckert, der zusammen mit Volker Stuhr das Trimultanschach erfunden hat. Götz war beim Turnier anwesend und hat den reibungslosen Turnierablauf sicher mit Genugtuung zur Kenntnis genommen. Trimultanschach hat sich als perfektes System erwiesen, das es erlaubt, ein komplettes Schnellschachturnier von 10 Spielern binnen 2 Stunden zum Abschluss zu bringen, und das bei einer Spielzeit von 15 Minuten pro Partie und Spieler.

Comments are closed.