Archiv

7 Ebringer Meistermacher am 8. Spieltag.

Die erste Mannschaft hatte bei ihrem Auswärtsspiel in Hörden keine Ostereier als Gastgeschenke dabei. Trotzdem präsentierten sich die Ebringer Schachcracks in Geberlaune und bescherten den Schachfreunden aus Hörden vorzeitig den Meistertitel in der Landesliga, der zum Aufstieg in die Verbandsliga berechtigt. Auch die zweite Mannschaft ließ Chancen liegen und verlor knapp bei der Verbandsligareserve aus Emmendingen.

Hörden I – Ebringen I 4,5 : 3,5
7 Ebringer machten sich auf den weiten Weg nach Hörden, das war einer zu wenig. So hieß es schon 1:0 für Hörden, bevor die Uhren gedrückt waren. Dieser psychologische Nachteil wirkte sich an den hinteren Ebringer Brettern aus. Peter Ackermann und Bernd Winter verloren ihre Partien, so stand es schon früh 3:0 für Hörden, bevor sich Libor Valevsky und Jürgen Tuchtfeld mit zwei schönen Siegen gegen die drohende Niederlage stemmten. Auch Spitzenbrett Dirk Bösch und Holger Kaspereit hielten Ebringen mit zwei Remisen im Spiel, so dass es schließlich nur noch 4:3 für Hörden stand. Für den Ausgleich konnte jetzt nur noch Udo Bösch sorgen in der letzten noch laufenden Partie. Doch sein leichter Vorteil ging in einer hektischen Zeitnotphase verloren, so dass er trotz seiner ambitionierten Partieführung ins Remis einwilligen musste. Zu siebt ging es dann wieder auf die A5 Richtung Freiburg, nicht ohne vorher den Schachfreunden aus Hörden zur Meisterschaft und zum Aufstieg gratuliert zu haben.

Emmendingen II – Ebringen II 4,5 : 3,5
Die Zweite wollte in Emmendingen den Klassenerhalt perfekt machen und liebäugelte mit einem Mannschaftsremis. Eine schlechte Einstellung und eine verhängnisvolle Strategie, wie sich schon bald zeigen sollte. Zwar waren die Emmendinger favorisiert, doch es waren eher die Ebringer, die verhalten spielten. Einzig Peter Ronellenfitsch gelang es sich in völlig aussichtsloser Stellung ein Remis zu erkämpfen. Weitere 4 Remisen hielten Ebringen zwar im Spiel, überließen aber die Verantwortung für den Spielausgang den mittleren Brettern, wo Robert Hamar und Stefan Lorenz gegen deutlich stärkere Gegner das Nachsehen hatten. Der Sieg von Karl-Peter Kendzia war dann leider nur noch Ergebniskosmetik. Eins hat dieser Mannschaftskampf aber gezeigt. Von einem Mannschaftsremis zu träumen, bevor das Match begonnen hat ist der sicherste Weg, der eigenen Siegermentalität einen Riegel vorzuschieben. Bleibt zu hoffen, dass sich die Zweite am letzten Spieltag der aktuellen Saison mehr zutraut als in Emmendingen.

Comments are closed.